Foto: Franziska Evers

Neue Leseshow in der Zukunft!

Der Weltuntergang ist vorprogrammiert!
Auf Freitag, den 31.!
In der Zukunft!

Das Kollektiv des Magazin mo:no präsentiert eine Auswahl seiner besten Texte zu den Themen Politik & Weltuntergang. Dafür reisen wir sogar in Die Zukunft, na wenigstens etwas.

Es lesen u.a.:

Sönke Busch
Gianna Lange
Sebastian Butte
Martin Märtens
Katharina Mevissen
Frank Schümann
Rebecca
Max Vähling

Leseshow: Politik & Weltuntergang
Freitag, d. 31. 3.
Die Zukunft, Sielpfad 7, Bremen
Einlass: ab 19 Uhr / Beginn: ca. 20 Uhr
Facebook-Veranstaltung zum Erinnern und Auf dem Laufenden Bleiben

Der Eintritt ist frei! Neben der Möglichkeit, die bisherigen Magazine zu erwerben, geht der Hut rum.

Foto: Franziska Evers

Aufziehender Untergang

Das Ende ist nah!

Einleitung zu mo:no no. 1: Politik & Weltuntergang

Die gute Nachricht zuerst: Die Welt geht nicht unter. Nicht so schnell jedenfalls.

Wenn wir vom Weltuntergang sprechen, meinen wir normalerweise den der Menschheit und vielleicht noch des derzeitigen Ökosystems. Aber die Welt, die hält was aus. Wenn nicht gerade ein besonders großer Meteorit einschlägt, wird es nach neueren Rechnungen noch mindestens drei Milliarden Jahre dauern, bis die Sonne die Erde vernichtet.

Eigentlich sollten das über vier Milliarden Jahre sein. Die Nachricht vom früheren Termin erreichte uns – wie sollte es anders sein – im Jahr 2016,  das ja voll von schlechten Nachrichten war. Kann sein, dass sie zwischen Promi-Toden und Naturkatastrophen, zwischen den Erdogans und Trumps, Terror, AfD und dem Umstand, dass wir nicht wie angekündigt im letzten Sommer schon mo:no no. 1 herausgebracht haben, ein bisschen untergegangen ist.

Diesseits des kosmischen Maßstabs ist natürlich jederzeit die Politik für ein Untergangsszenario zu haben, deshalb passte es uns gut in den Kram, die beiden Themen zu einem zu verbinden. (Und wir schwören, wir hatten die Idee vor der US-Wahl.) Aber wo immer jemandem im Kleinen wie im Gro­ßen die Welt untergeht, lohnt es sich hinzugucken.

Das mo:no-Kollektiv nähert sich diesem Themenbereich wie immer aus den verschiedensten Richtungen – persönlich, allgemein, journalistisch, literarisch, künstlerisch, poetisch. Mal direkt am Thema, mal eher assoziativ.

mo:no ist unsere Plattform für Texte, Bilder und Gedanken, die wir monothematisch gebündelt als Magazin, aber auch in Shows, Lesungen oder Ausstellungen präsentieren. Wir halten immer noch daran fest, zweimal im Jahr eine Ausgabe herausbringen zu wollen, aber wir versprechen das lieber nicht. Es kommt, wann es kommt.

Wie der Weltuntergang. Keep Reading

Die Leseshow zum Weltuntergang!

„Und denkt dran: Das einzige, was wir zu befürchten haben, ist, dass uns der Himmel auf den Kopf fällt“, sprach bereits vor 2000 Jahren ein bekannter Staatsmann. Auch heute ist die Politik für die besten Untergangsszenarien zu haben, deshalb passte es uns gut in den Kram, die beiden Themen zu einem zu verbinden. Aber wo immer jemandem die Welt untergeht – im Kleinen wie im Großen -, lohnt es sich hinzugucken.

Das mo:no-Kollektiv nähert sich diesem Themenbereich in der neuen Ausgabe wie immer aus den verschiedensten Richtungen – persönlich, allgemein, journalistisch, literarisch, künstlerisch, poetisch. Mal direkt am Thema, mal eher assoziativ. Einige der Ergebnisse (und das neue Heft) stellen wir an Freitag, dem 13., zur Eröffnung der Literarischen Woche Bremen in der etage° vor.

Leseshow
Politik & Weltuntgergang
Eine Veranstaltung der Rudolf-Alexander-Schröder-Stiftung in Kooperation mit der Stadtbibliothek Bremen und der etage°.
Fr., 13. 1. 2017
19 Uhr
etage°,
Herdentorsteinweg 37

Edgar Allan Poe:

„Wer bei Tag träumt, ist sich vieler Dinge bewusst, die denen entgehen, die nur bei Nacht träumen.“